Deutsch

Die Isländische Leuchtturm-Gesellschaft

Die Isländische Leuchtturm-Gesellschaft ist eine Basis Organisation, repräsentiert von Individuen, Organisationen und Gesellschaften. Haupttor dieser Gesellschaft ist die Erhaltung der Leuchttürme, sowie grundlegende Studien und die Kontaktherstellung zur heutigen Kultur. Ziel unserer Organisation ist es, der Öffentlichkeit die Bedeutung und Rolle von Leuchttürmen in der Vergangenheit, der Gegenwart und hoffentlich der Zukunft bewußter zu machen. Neue Möglichkeiten sind im Bereich Tourismus und Reisediensten.

Auf unsere Website finden Sie einige links to Icelandic sites, die über Kultur am Meer handeln, sowie photographs der isländischen Küste. Ebenso links zu anderen European Lighthouse Societies.

Alle Seiten auf dieser website, ausgenommen diese Seite hier, sind in isländisch.

Bitte zögern Sie nicht, uns für weitere fragen zu kontaktieren.

Die Geschichte Isländischer Leuchttürme

Im Jahre 1878 wurde der erste Leuchtturm an der Südwestküste Islands gebaut, an einem Ort namens Valahnjúkur, an der Küste von Reykjanes. Die See am Rande der Küste von Reykjanes war und ist noch heimtückisch. Der Leuchtturm bot ein sehr willkommenes, leitendes Licht für die Seefahrer.

Nur fünf Leuchttürme wurden zu Beginn des 20sten Jahrhunderts gebaut und erst 1954 ward der Ring von 104 Leuchttürmen rundum Island endlich geschlossen. Die Leuchttürme wurden vom isländischen Staat gebaut und betrieben, wohingegen die durch Bojen und kleineren Leuchtürmen gekennzeichneten Hafendurchfahrten von den individuellen Kommunen bezahlt und betrieben wurden.

Der einzige Leuchtturm, der von einem Privatunternehmer gebaut wurde ist der Dalatanga-Leuchtturm. Er wurde 1895 von Otto Wahne gebaut und finanziert.. Otto Wahne war ein wohlhabender Geschäftsmann in Seyðisfjörður. Dies ist der älteste, erhaltene Leuchtturm; nun vom Nationalmuseeum Islands erhalten.

Am ersten Dezember 2003 feierten wir in Island das 125. Jubiläum des ersten überhaupt betriebenen Leuchtturmes.
Zu deisem Anlaß wurden die ersten sieben Leuchttürme auf eine Erhaltungsliste gesetzt: Arnartangaviti in Skutulsfjörður, Bjargtangarviti (1913 gebaut, 1923 wiedererbaut, ein weiters Mal 1948), Dyrhólaey (1927), der ältere Garðskagaviti (1897), Hríseyjarviti (1920), Malarrifsviti (1946) und Reykjanesviti (1907).